Therapie

Blutegel - Therapie

Die Therapie mit Blutegeln (Hirudo medicinialis) führt zu einem lokalen Aderlass und zur Veränderung des Hämatokritwertes (Verdünnung des Blutes) und damit zu einer Verbesserung des Blutflusses und des Lympfabstromes, und fördert die Ausschwemmung von abgelagerten Schlackenstoffe aus dem Zwischenzellgewebe. Blutegel werden schon seit tausenden von Jahren eingesetzt. Selbst Tiere, die krank sind, gehen in Gewässer wo Blutegel vorhanden sind.

 

Der Blutegel beisst nur an den Stellen wo eine Entzündung oder ähnliches vorhanden ist.

Das Hirudin, das vom Egel in die Bissstelle gebracht wird, bewirkt eine gefässerweiternde, und antibiotische Wirkung. Dieses Hirudin, wirkt hauptsächlich bei den tiefer liegenden Beschwerden, es gelangt über den Kreislauf in die entferntesten Teile des menschlichen Körpers und kann dort seine Wirkung entfalten. Die Viskosität (Zähflüssigkeit) des Blutes wird verringert. Alle Körpersäfte fließen leichter und schneller. Dadurch können auch Flüßigkeitsansammlungen im Körper zum Fließen gebracht werden. Es wirkt entzündungshemmend und bewirkt eine verlangsamte Blutgerinnung, dadurch kommt es zu einer 24 stündigen Nachblutung. Der Körper hat dadurch die Gelegenheit, den Flüssigkeitsverlust sofort auszugleichen, so wird das "zu dicke Blut verdünnt" wie man im Volksmund sagt.                                             Wieviel Blut verliert der Patient?                                                                           Bei einer Behandlung mit 10 Blutegeln, wären das ca. 350 ml, innerhalb von 12 - 24 Stunden.                                                               

 

Eine Sitzung dauert zwischen 60 und 90 Minuten.

Eine Nachuntersuchung erfolgt nach 24 Stunden. 

 

Anwendung:

Arthrose                                                                                                                    Bei der Arthrose wird durch die Blutegeltherapie die Schwellung des Gelenks reduziert. Entzündungen und deren Auswirkungen werden positiv beeinflußt. Durch das Herausziehen des alten, gestockten Blutes wird die Durchblutung des Gelenks verbessert. Dadurch kann der Stoffwechsel, der in den Gelenken zum Stillstand gekommen ist, wieder funktionieren und die Schmerzen können schon während der Behandlung nachlassen.                                                                                            

Entzündlichen rheumatischen Schwellungen

Entzündung der oberflächlichen Beinvenen (Thrombophlebitis)

Krampfadern und Besenreiser

Bluthochdruck, bei dickflüssigem Blut

Tinnitus (Ohrengeräusche)

Gelenkentzündungen

Sehnenscheidenentzündung, Schleimbeutelentzündung

Hämatome (Blutergüsse)

 

Die Blutegel werden in einer deutschen Aufzuchtstation gezüchtet.

 

Es können kleine Narben in Form eines Mercedes - Sterns verbleiben!